125 Jahre Werk am Rhein Leverkusen

Wenn der CHEMPARK Geburtstag feiert

125 Jahre, 200 Betriebe, 31.000 Arbeitsplätze - ein Werk

Hannelore Kraft und Oberbürgermeister Uwe Richrath (l.) mit den Spitzen der CHEMPARK-Unternehmen (v.l.n.r.) Hartmut Klusik (Bayer), Matthias Zachert (LANXESS ), Günter Hilken (CURRENTA) und Patrick Thomas (Covestro)

Jubiläumsfestakt mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Erholungshaus

125 Jahre und kein bisschen alt. Zwölfeinhalb Dekaden chemische Industrie und damit die Verbindung von Tradition und Zukunftsorientierung feierten die Unternehmen des Leverkusener Werks am Rhein am Mittwoch, 7. Dezember 2016. Zum Festakt im Erholungshaus kamen nicht nur Management und Mitarbeiter der verschiedenen CHEMPARK-Firmen, sondern auch Vertreter der Politik, Wirtschaft und Leverkusener Bürgerschaft. Geburtstagsglückwünsche aus Düsseldorf überbrachte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

"Wir feiern heute ein Stück Industriegeschichte Nordrhein-Westfalens! Allerdings ein sehr lebendiges: Denn im CHEMPARK wird gearbeitet und produziert. Hier kann man sehen, wie man heute und in Zukunft in der Branche arbeitet. Das, was sich in Leverkusen in 125 Jahren entwickelt hat und sich heute als hoch moderner Standort präsentiert, hat einen großen Anteil daran, dass Nordrhein-Westfalen zu dem geworden ist, was es heute ist: Deutschlands Chemie-Standort Nummer eins. Es ist ein erfolgreiches Beispiel, das zeigt: Wir in Nordrhein-Westfalen können Wandel", wie die Landesregierungschefin in ihrem Grußwort erklärte.

Den kompletten Bericht sehen Sie hier.

Video: CHEMPARK-Mitarbeiter und -Nachbarn erzählen ihre "Werksgeschichte"

Auf die Bänke fertig los!

Oberbürgermeister Uwe Richrath (l.) und CHEMPARK-Leiter Dr. Ernst Grigat auf den Bänken, die im Neuland-Park erstmals präsentiert wurden.

Der CHEMPARK ist bunt und vielfältig. Genauso wie die 45 Bänke, die CHEMPARK-Leiter Dr. Ernst Grigat am Sonntag, 9. Oktober 2016, an Oberbürgermeister Uwe Richrath überreichte. Unternehmen aus dem CHEMPARK und seiner Nachbarschaft präsentierten auf einer Vernissage im Neuland-Park die farbenfroh gestalteten Sitzmöbel, die in den kommenden Wochen im ganzen Stadtgebiet aufgestellt werden. Die Bänke sind ein Geschenk an die Stadt Leverkusen, das das "Werk am Rhein" anlässlich seines 125. Geburtstags macht. Noch lange über das Jubiläumsjahr hinaus sollen die Farbkleckse die Bürgerinnen und Bürger zum Verweilen einladen und gleichzeitig abbilden, wie viele verschiedene Unternehmen im und am CHEMPARK Leverkusen Produkte herstellen und Dienstleistungen erbringen.

Diese Vielfalt lobte auch der Oberbürgermeister: "Die chemische Industrie bringt hier am Standort seit nun schon mehr als hundert Jahren Menschen zusammen – auch Menschen vieler verschiedener Nationalitäten. Die CHEMPARK-Bänke sind ein weiteres tolles Zeichen, dass Leverkusen eine gastfreundliche und weltoffene Stadt ist." Richrath unterstrich die Verbundenheit der Bürgerinnen und Bürger mit dem größten Arbeitgeber der Stadt. Dies sorge mit dafür, dass das Standortbekenntnis des Werks nie in Frage gestanden habe.

"125 Jahre Werk am Rhein in Leverkusen – das ist schon ein außergewöhnlicher Geburtstag, den wir sehr gerne mit der Stadt feiern", freute sich Grigat. "Das ist ein Anlass, Rückschau zu halten, aber auch ein Anlass, nach vorn zu blicken. Und wo ginge das besser als auf einer Bank an einem hübschen Ort, auf der man sich entspannt zurücklehnen kann?", so der CHEMPARK-Leiter.

Ein Katalog, der zum Jubiläumsfestakt am 7. Dezember 2016 erscheint, wird über die endgültigen Standorte und die Entstehungsgeschichten der Bänke informieren. So lädt beispielsweise die Covestro-Bank nicht nur zum Sitzen, sondern – mit ihrer Beschriftung – auch zum Nach- und Umdenken ein, und in einem hellblauen CHEMPARK-Design sind die wichtigsten Meilensteine aus 125 Jahren Werksgeschichte zu sehen. Der TÜV SÜD Chemie Service holte sich für die Gestaltung seiner Bank Unterstützung beim Verein Lebenshilfe, der sich für die uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung von Mitbürgerinnen und Mitbürger mit geistiger Behinderung einsetzt.

Videobericht

"Kein Leverkusener ohne eigene Werksgeschichte"

Moderatorin Julitta Münch (l.), bekannt vom WDR2-Hallo-Ü-Wagen und vom ARD-Morgenmagazin, mit Jörn Kölling als lebendigem Stehtisch.

Eine Bürgerbeteiligung der anderen Art gibt es am 24. September, wenn Julitta Münch, bekannt von ARD-Morgenmagazin und Hallo-Ü-Wagen, in der Leverkusener Innenstadt Station macht. Dann kommen die Bürgerinnen und Bürger zu Wort und können von ihren Erfahrungen berichten, die sie - in einem Teil der 125-jährigen Geschichte - mit dem "Werk am Rhein" gemacht haben. Los geht’s um 10.30 Uhr an der Rathaus-Galerie. Im Anschluss an das Talk-Programm lädt ein Bus direkt vor Ort zur Rundfahrt durch das Werk ein. Diese Aktion ist eine Ergänzung des Programms des Nachbarschaftsbüros "CHEMPUNKT", mit dem der CHEMPARK seit Sommer 2013 eine direkte Anlaufstelle in der Friedrich-Ebert-Straße 102 hat.

Den feierlichen Abschluss des Jubiläumsjahrs bildet am 7. Dezember 2016 ein Festakt im Erholungshaus. Hierfür haben nicht nur NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath zugesagt – die Bayer-Philharmoniker werden in diesem Rahmen die Komposition "Opus magnum" uraufführen, die von Hans Steingen eigens für das Jubiläum geschrieben wurde. Entsprechend ist der Titel "Opus magnum", also das große Werk, ebenso auf das musikalische Meisterstück wie auf das "Werk am Rhein" zu beziehen.

Wiedererkennungszeichen für alle Aktivitäten ist das Jubiläumslogo. Der darin geführte Titel "Werk am Rhein" ist die Klammer für alle Bezeichnungen, die die chemische Industrie in Leverkusen über die Jahre trug - angefangen bei der Alizarinrot-Fabrik über das Bayerwerk und den Bayer-Chemiepark bis zum CHEMPARK, wie der Name seit 2008 lautet. Das Design ist so gehalten, dass es für alle Unternehmen des CHEMPARK nutzbar ist - ins Viertel unten links wird das jeweilige Firmenlogo gesetzt.

Bilder von der Veranstaltung

Videobericht

Bayer-04-Traditionself besiegte CHEMPARK-Fussball-Auswahl 4:2

Unser Bild zeigt die beiden Mannschaften mit ihren Betreuern auf dem Platz des Ulrich-Haberland-Stadions vor der BayArena.

Am Ende hieß es 4:2 für den Favoriten. Rund 500 Besucher, Mitarbeiter des CHEMPARK und ihre Familien und Freunde, aber auch viele weitere Fußball-Anhänger waren am Donnerstag, 8. September 2016, ins Leverkusener Ulrich-Haberland-Stadion gekommen, um zu sehen, wie sich hier eine Fußball-Auswahl des CHEMPARK gegen die Fußball-Traditionself von Bayer 04 Leverkusen schlug. In einem spannenden, torreichen Spiel, das vom früheren Bundesliga-Schiedsrichter Walter Eschweiler geleitet wurde, besiegten die Ex-Profis – u. a. mit den ehemaligen Fußballstars Simon Rolfes und Hans-Peter Lehnhoff – die wacker kämpfenden CHEMPARK-Hobbykicker schließlich mit zwei Toren Unterschied.

"Wir freuen uns sehr, dass so viele Fußball-Begeisterte den Weg ins Stadion gefunden haben und mit uns und diesem Ereignis auch das 125-jährige Jubiläum unseres Leverkusener Werks am Rhein gefeiert haben", betonte CHEMPARK-Leiter Dr. Ernst Grigat. Ex-Bundesliga-Spieler und -Coach Jürgen Gelsdorf, der die CHEMPARK-Auswahl in den vergangenen Wochen zweimal trainiert hatte, ging auf die Leistung seiner Schützlinge ein: "Auch wenn wir letztlich gegen die Ex-Profis keine Chance hatten: Was die Amateure aus dem CHEMPARK in diesem Spiel gezeigt haben, ist beachtlich. So manch einer der jüngeren könnte es bei intensivem Training fußballerisch noch weit bringen." Dies sah Hans-Peter Lehnhoff ähnlich: "Von der technisch-spielerischen Leistung der CHEMPARK-Mannschaft und ihrem Einsatzwillen waren wir wirklich überrascht. Die Spieler haben uns viel abverlangt.“ Und CHEMPARK-Kicker und CuURRENTA-Mitarbeiter Alexander Nieder betonte: "Es hat uns allen riesigen Spaß gemacht, gegen ehemalige Fußball-Spitzen-Profis zu spielen; eine solche Chance erhält man sicherlich nicht allzu oft."

Das Spiel zählte zum Auftakt einer Reihe von Aktionen, die anlässlich des 125. Geburtstags des Werks am Rhein in Leverkusen organisiert werden. Im Rahmenprogramm stand eine Autogrammstunde mit Bayer-04-Fußballidol Stefan Kießling im Mittelpunkt des Besucherinteresses. Ein weiteres Highlight war die Verlosung von dreimal zwei Karten für ein Heimspiel von Bayer 04 unter allen Tippern des richtigen Ergebnisses. Eine Hüpfburg für die kleinen Gäste und die Verpflegung an den Verkaufsständen auf der Piazza der BayArena rundeten das Veranstaltungsangebot ab.

Bilder vom Spiel

Videobericht


x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.