19. November 2019Responsible Care mit neuem Themenschwerpunkt

Ganz Ohr für den Verkehr!


Orientieren, Lenken, in die Pedale treten – und natürlich das Gleichgewicht halten. Auch wenn Fahrradfahren kinderleicht erscheint, so ist es doch eine koordinative Höchstleistung für uns Menschen. Deshalb gilt besonders im Herbst, wenn Dunkelheit, regennasse Fahrbahnen und glitschiges Laub die Anforderungen nochmals erhöhen: Hände ans Lenkrad und nicht ans Handy!

Immer mehr Beschäftigte schwingen sich morgens auf ihr Fahrrad, um die tägliche Strecke zum Arbeitsplatz zurückzulegen. Selbst jetzt in Herbst und Winter fahren einige eine Stunde und mehr mit dem Rad ins Büro. Sehr löblich! Denn Fahrradfahren ist nicht nur kostengünstig, es schont auch die Umwelt und ist gut für Fitness und Gesundheit – sei es im Hinblick auf das Herz-Kreislauf-System oder den Abbau von Stress.

Allerdings können beim Radeln auch stressige Situationen entstehen. Sei es durch die Witterung, unachtsame Verkehrsteilnehmer oder durch den Pedalisten selbst, wenn er zum Beispiel während der Fahrt zum Smartphone greift. Gerade in der dunkleren Jahreszeit lenkt die Lichtquelle Handy noch mehr vom Verkehrsgeschehen ab als sie es ohnehin tut.

mehr

x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.