17. Juni 2021Chempark Leverkusen

Kurzzeitiger Produktaustritt

Kurzzeitiger Produktaustritt

Aus bisher unbekannter Ursache kam es heute im Chempark Leverkusen zu einem kurzzeitigen Austritt von Phosphortrichlorid. Bei dem Ereignis wurden zwei Mitarbeiter eines Partner-Unternehmens verletzt, einer davon schwer. Beide befinden sich zurzeit in ärztlicher Behandlung. Die Auswirkungen des Ereignisses blieben auf das unmittelbare Betriebsgelände beschränkt.
Phosphortrichlorid ist ein Grundstoff der chemischen Industrie, der vielfältige Verwendung findet. Man benötigt es zum Beispiel für die Herstellung von Pharmazeutika.

Ansprechpartner:
Johannes van Galen Tel. 0214-2605-44413 oder 0175-30-44413 E-Mail:johannes.vangalen@currenta.de

Hintergrundinformation zum Standort
Im Chempark bilden 70 Unternehmen aus Produktion, Forschung und Dienstleistung Synergien. An den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen findet auf einer Fläche von 11 Quadratkilometern und in rund 500 Betrieben ein Drittel der nordrhein-westfälischen Chemieproduktion statt. Die Unternehmen erhalten vor Ort eine komplette Infrastruktur und bedarfsgerechte Services. Dafür sorgt die Currenta GmbH & Co. OHG, Manager und Betreiber des Chempark.

Der Chempark Leverkusen zählt mit seinen rund 31.500 Beschäftigten zu den vielseitigsten Chemiestandorten weltweit. Mehr als 5.000 Chemikalien werden hier auf einer Fläche von 480 Hektar hergestellt. Schwerpunkte liegen dabei auf Nitrier- und Chlorierprodukten, Aromaten, Feinchemikalien und der Siliziumchemie. Im auch überregional bedeutenden Entsorgungs- und Recyclingzentrum des Chempark werden chemisch belastete Sonderabfälle auf höchstem technischem Niveau verwertet.


x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.