16. August 2019Chempark Krefeld-Uerdingen

Nase, Augen und Ohren des Chempark

Alles auf einem Blick: Mit der Karte in der Hand und dem Luftmesswagen im Hintergrund wird den Schülern und Schülerinnen die Umweltüberwachung nähergebracht.
Alles auf einem Blick: Mit der Karte in der Hand und dem Luftmesswagen im Hintergrund wird den Schülern und Schülerinnen die Umweltüberwachung nähergebracht.

Krefeld-Uerdingen, 16. August 2019 – Seit zwölf Jahren hält Klaus Spieker in der Umweltüberwachung der Chempark-Standorte die Fäden in der Hand. Der Verfahrensingenieur hat durch seine beruflichen Erfahrungen die beste Grundlage für diese verantwortungsvolle Position. Aber was genau sind eigentlich die Aufgaben der Umweltüberwachung?

„Ganz einfach“, lautet die Antwort von Spieker, „wir sorgen dafür, dass die chemische Produktion im Chempark ohne Umweltbeeinträchtigung abläuft.“ Ganz so simpel, wie es aus seinem erfahrenen Munde klingt, ist diese Aufgabe dann aber doch nicht. Zumindest nicht für Außenstehende. Im Gegenteil: Ein perfekt durchdachtes und bewährtes System stellt sicher, dass Wasser und Luft aus Produktionsprozessen und Entsorgungsanlagen durchgehend überwacht und geprüft werden. So ist im Bedarfsfall eine sofortige und punktgenaue Reaktion möglich.

Schulbesuch
Spieker und sein Kollege Detlef Wolf haben vor kurzem mit dem Luftmesswagen einen Chemiekurs des Gymnasiums Fabritianum in Krefeld-Uerdingen besucht. Die Idee dahinter ist, mehr jungen Menschen diese „mobile Spürnase“ und ihre Einsatzfelder näher zu bringen. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich die Messinstrumente im Inneren des Luftmesswagens anschauen und bekamen erklärt, was damit alles gemessen wird. Sie konnten zum Beispiel beobachten, dass die Instrumente sofort anzeigen, wenn z.B. ein Filzstift ohne Kappe in den Messluftstrom gehalten wird. Außerdem gab Spieker einen Einblick in die Aufgaben des Chempark, insbesondere in die Umweltüberwachung. Junge Menschen für eine Ausbildung im Chempark zu begeistern, ist außerdem eine besondere Herzensangelegenheit von Spieker und seinem Kollegen.

Ein großes Netzwerk
Dafür sorgt das jeweilige Team vor Ort: Jeder Standort hat im Bereich Umweltüberwachung einen Teamleiter, meist ein Chemiker, den zwei weitere Kollegen bei der Sacharbeit unterstützen. Bei Spieker bündelt sich die Verantwortung als Leiter der Umweltüberwachung aller Standorte. „Viele Menschen wundern sich, dass wir in diesem wichtigen Aufgabenbereich mit so wenigen Beschäftigten auskommen“, weiß er. „Aber das täuscht – denn hinter uns steht ein großes Netzwerk.“

Detlef Wolf erklärt, dass man mit den Instrumenten im Luftmesswagen sogar erkennen kann, wenn die Kappe von einem Filzstift genommen wird.
Detlef Wolf erklärt, dass man mit den Instrumenten im Luftmesswagen sogar erkennen kann, wenn die Kappe von einem Filzstift genommen wird.

Zentrale Sicherheit
Dies lässt sich anschaulich am Beispiel Abwasser erklären. „Beim Abwasser haben wir erst einmal die Grundüberwachung“, erklärt der 59-Jährige. „Mit Online-Messungen und Probensammelautomaten in Messstationen sowie regelmäßigen Laboranalysen beobachten wir kontinuierlich den Zustand in den Kanälen und sichern so die Einhaltung der Grenzwerte. Die strengen gesetzlichen Vorgaben müssen zu jeder Zeit eingehalten werden.“ Und genau da kommt das besagte Netzwerk zum Tragen: Alle Informationen laufen in der Sicherheitszentrale zusammen. Diese Zentrale ist Tag und Nacht besetzt. Wenn es zu Auffälligkeiten kommt, kann jeder der Mitarbeiter dort auf detaillierte Aktionspläne zugreifen, die das weitere Vorgehen und die Verantwortungen genauestens regeln – das Ereignismanagement wird gestartet.

Weist das Wasser Verunreinigungen auf, ist es dank der flächendeckenden Überwachung möglich, den betreffenden Teilstrom aufzufangen, innerhalb kürzester Zeit die Ursache zu finden und das Problem zu beheben. Die Sicherheitszentrale hat aber weit mehr Zuständigkeiten – hier laufen alle Drähte des Chempark im Bereich Sicherheit zusammen. Und: Diese Zentrale ist auch der Anlaufpunkt für die Anwohner.

Transparenz
„Es ist uns sehr wichtig, dass sich die Menschen in der Nachbarschaft sicher fühlen können“, sagt Spieker. „Ein Anwohner bemerkt vielleicht einen ungewöhnlichen Geruch – dann ruft er bei uns an, und wir schicken sofort unseren Luftmesswagen raus.“ Jeder Hinweis wird ernst genommen und überprüft, und jeder Anrufer wird zeitnah über die Ergebnisse der Nachforschungen informiert. Außerdem wird bei täglichen Routinefahrten die Qualität der Umgebungsluft überprüft. Bei auffälligem Geruch ist sogar noch die zeitversetzte Analyse möglich – Luftmessstationen auf dem Gelände speichern ihre Ergebnisse. Doch im Ereignisfall ist die „mobile Spürnase“ des Chempark schnell vor Ort und nimmt die Untersuchungen auf.

Das Wichtigste für Spieker: Er kann sich auf seine Mitarbeiter voll und ganz verlassen. „Zusammen mit den Anwohnern sind wir ein richtig gutes Team. Gemeinsam machen wir uns stark – für die Sicherheit!“

Sicherheitstelefon Chempark Krefeld-Uerdingen: (02151) 88 99 333


x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.