07. März 20173.224 Verbesserungsvorschläge reichten kreative Tüftler ein

CURRENTA-Mitarbeiter sprühen vor Ideen

Am CHEMPARK-Hafen: Anlieferung der Kohle übers Schiff und Weitertransport im Werk.
Am CHEMPARK-Hafen: Anlieferung der Kohle übers Schiff und Weitertransport im Werk.

CHEMPARK-Betreiber spart über 2 Millionen Euro durch Eigeninitiative der Mitarbeiter. Daniel Düsentrieb wäre sicher begeistert von der Motivation und dem Engagement der CURRENTA-Mitarbeiter, mit guten Ideen ihren Arbeitsalltag sicherer, effizienter und einfacher zu gestalten.

Im Jahr 2016 reichten Tüftler aller Geschäftsfelder insgesamt 3.224 Verbesserungsvorschläge beim CURRENTA Ideen Management (CIM) ein. Die daraus erzielten Einsparungen für das Unternehmen betragen rund 2,2 Millionen Euro im ersten Jahr der Realisierung. Der CHEMPARK-Betreiber belohnte die Kreativität der Ideengeber mit einer Gesamtprämiensumme von rund 900.000 Euro. Besonders erfreulich: Fast jeder Zweite hat sich mit einer Einzelidee oder zusammen mit den Kollegen im Team eingebracht; der Beteiligungsgrad liegt bei 46 Prozent. Auch die Azubis hatten viele Verbesserungsideen und reichten insgesamt 266 Vorschläge beim CIM ein.

"Es freut mich sehr, dass so viele Ideen auf Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit abzielen. In allen Bereichen engagieren sich unsere Mitarbeiter und Auszubildenden – und leisten ihren Beitrag zu Sicherheit, Umweltschutz und Effizienz. Mit ihrem Einsatz und Fachwissen bringen sie CURRENTA weiter voran. Dafür danke ich ihnen sehr", betonte CURRENTA-Geschäftsführer und -Arbeitsdirektor Dr. Alexander Wagner.

1.807 Ideen konnten im vergangenen Jahr umgesetzt werden. Damit ist die Realisierungsquote leicht gestiegen und liegt aktuell bei 53 Prozent. Etwa die Hälfte dieser realisierten Ideen verbesserte die Arbeitssicherheit und/oder den Gesundheitsschutz. Neben diesen beiden sind Umweltschutz und die Energieeffizienz zwei weitere Kategorien: 117 realisierte Ideen zielen auf den Umweltschutz und 75 Vorschläge verbessern die Energieeffizienz.

Die höchste Einzelprämie im Jahr 2016 betrug rund 64.000 Euro und wurde an einen Mitarbeiter im Standort Leverkusen ausgezahlt. Es sind jedoch nicht nur die "großen" Ideen, von denen ein Unternehmen profitiert. Gerade auch die vielen kleinen realisierten Vorschläge mit einem wirtschaftlichen Nutzen bis 5.000 Euro tragen zu Fortschritt und Effizienz bei. Sie machten mit fast 99 Prozent der gesamten umgesetzten Ideen den größten Anteil aus. Darüber hinaus gab es Anerkennungsbeträge für gute Vorschläge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht verwirklicht werden konnten. 659 solcher Ideen waren es im letzten Jahr. CURRENTA zahlte dafür rund 32.000 Euro aus.

Die meisten Beiträge kamen im vergangenen Jahr mit 1.931 Verbesserungsvorschlägen aus dem CHEMPARK Leverkusen, gefolgt von Dormagen (805) und Krefeld-Uerdingen (474).

Freie Fahrt für Kohle im CHEMPARK Leverkusen
Mit einer einfachen Idee eine große Verbesserung erzielen – wie dies beispielhaft funktioniert, zeigen vier Mitarbeiter des Kraftwerks im CHEMPARK Leverkusen. Sie standen vor dem Problem, dass die Kohle, die im Kraftwerk verbrannt wird, oftmals feucht angeliefert wird. Denn die Kohle liegt in den Häfen und auf den Schiffen offen und ungeschützt vor Regen, Nässe und Schneeschmelze, bevor sie in den CHEMPARK kommt. Im Kraftwerk wird sie zuerst über ein Förderband und dann eine Rutsche in die Brennkammer befördert. Aufgrund der Nässe der Kohle kam es in der Vergangenheit öfter vor, dass die Rutsche durch feuchte Kohlereste verstopft. Dann musste der Rohrbogen aufwendig auseinander genommen, gereinigt und wieder montiert werden. Das ist zu zeit- und kostenintensiv, fanden die vier Mitarbeiter. Sie schlugen eine automatische Reinigung der Rutsche durch den Einbau von Wasserdüsen vor. Gesagt, getan. Mit der Idee konnten Energie- und Arbeitskosten von rund 300.000 Euro im Jahr gespart werden. Für ihren Einfall freuten sich die kreativen Köpfe im Kraftwerk über eine ansehnliche Prämie.

Teamarbeit im CHEMPARK Dormagen
Vorhandenes hinterfragen und über Alternativen nachdenken – das ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Verbesserungen. Das haben sich auch drei Mitarbeiter in der Dormagener Kläranlage gedacht. In der Vergangenheit ärgerten sie sich über die enorme Schaumbildung im Nitrifikationsbecken. Ähnlich wie ein Topf kochende Milch auf dem Herd, drohte dort das Klärbeckenecken regelmäßig in die Auffangtasse überzulaufen. Zur Bekämpfung der übermäßigen Schaumbildung setzen die Mitarbeiter Antischaummittel ein, welches sehr teuer ist. "In 2014 hatten wir einen Verbrauch von 54 Tonnen. Da war klar, dass wir eine andere Lösung finden müssen", sagt Betriebsassistent Hans-Joachim Brandes. Gemeinsam mit zwei Kollegen hatte er eine Idee: Der Wasserstand im Becken sollte soweit abgesenkt werden, dass das Becken nicht mehr überlaufen und der übermäßige Schaum automatisch abfließen kann. Gesagt, getan. Seitdem kann auf den Einsatz von Antischaummittel verzichtet werden und rund 240.000 Euro pro Jahr gespart werden. "Das war gute Teamarbeit", sagt Brandes. "Jeder für sich hätte das nicht ohne Weiteres umsetzen können."

Stromsparer im CHEMPARK Krefeld-Uerdingen
Im Sinne der Umwelt spart CURRENTA gerne Strom: Energieeffizienz ist das Stichwort für einen Verbesserungsvorschlag von Mitarbeitern in der Abwassereinigung. Vor der Reinigung in der biologischen Kläranlage wird das Abwasser aus dem CHEMPARK zunächst in einem großen Puffertank gesammelt. Von dort wurde es bisher in das Becken der Vorklärung – die erste Stufe im Reinigungsprozess – gepumpt. Durch die Idee der Mitarbeiter kann nun auf den dafür notwendigen Strom verzichtet werden. Mit einem Umbau der Rohrleitung und einer Erhöhung des Wasserspiegels kann das Abwasser nun ohne Pumpen vom Puffer in die Vorklärung laufen. "Jetzt kann die meiste Zeit des Jahres, wenn der Puffertank ausreichend gefüllt ist, das Wasser von selbst in die Vorklärung fließen", meint Schichtmeister und Miteinreicher des Verbesserungsvorschlags Hans-Jürgen Schalk. Ein wertvoller Beitrag für Umwelt und Klima: Der jährliche Stromverbrauch von circa 90 2-Personen-Haushalte wird damit eingespart.


x CURRENTA CURRENTA zum Home-Bildschirm hinzufügen:
drücken und dann Zum Home-Bildschirm.